Westfalenpost: WP TATorte

Themen, die Leser bewegen: Die Westfalenpost hat unaufgeklärte Kriminalverbrechen neu aufgerollt. Das Ganze crossmedial: Artikel, Videos und Podcasts. Ein Plus bei Öffnungsrate, Verweildauer und Abos.

WP TATorte

WP TATorte

WP TATorte

Ansprechpartner:

Dr. Jost Lübben, Chefredakteur

Westfalenpost, Westfälische Rundschau, Hagen

Website

Dr. Jost Lübben

Dr. Jost Lübben

Das Team

Das Team

Was verbirgt sich hinter TATorte und welche Bereiche aus Ihrem Medienhaus haben an dem Projekt mitgewirkt?

Das Projekt TATorte ist entstanden aus dem WP-Zukunftslabor. Es hat die unaufgeklärten spektakulären Kriminalfälle aus dem großen WP-Verbreitungsbiet Sauerland/Südwestfalen zum Thema. Der Ansatz war nicht Voyeurismus, sondern Recherche und damit die Suche nach neuen Ansätzen. Die führte zum Teil bis nach Frankreich. Die Umsetzung erfolgte sensibel und stets in Abstimmung mit Opfern bzw. den Angehörigen. Wenn  sie es wünschten, haben wir auf eine Veröffentlichung verzichtet. Dies geschah bei rund 30 Fällen ein einziges Mal. Die Fälle reichen bis ins Mittelalter zurück, stammen zum Teil aber auch aus der Gegenwart. Einige sind noch gegenwärtig, andere in Vergessenheit geraten.

Es ergaben sich neue Aspekte und Hintergrundberichte - z.B. mit einem Zielfahnder des LKA. Alle elf Lokalredaktionen der Westfalenpost und die Titelredaktion beteiligten sich - in der Regel - mit  mehreren Stücken am Projekt. In Print konnten wir so ein umfangreiches Paket schnüren. Das Projekt lief über den gesamten Monat November, jedes Thema war im Serienfahrplan verbindlich hinterlegt. 

Digital entstand in Verbindung mit den Online-Spezialisten in Essen die Themenseite wp.de/tatorte, auf der wir auch zusätzliche Themen platzierten - Videos und eine interaktive Karte. Dazu gehörten zudem Podcasts, die WP-Redakteur Max Kölsch gemeinsam mit dem Lokalradio Ennepe Ruhr produzierte. Diese Zusammenarbeit mit dem Verweis auf wp.de/tatorte brachte einen Reichweitenvorteil und war gleichzeitig Auftakt für weitere gemeinsame Aktionen. 

Welche Erfolge werden mit dem Projekt auf Lesermarkt- und Werbemarkt-Seite erzielt?

TATorte war in der Gewinnung auf den digitalen Lesermarkt fokussiert. Auf die Anzeigenaquise wurde in diesem Fall verzichtet.  Die Redaktion arbeitete so eng wie noch nie  mit dem Vertrieb (Lesermarkt) zusammen. 

Die Themenseite wp.de/tatorte wurde im Durchschnitt bis zu 6000 mal/täglich aufgerufen. Für uns ein hervorragender Wert. Die durchschnittliche Lesezeit pro Stück lag bei 3 Minuten und war damit doppelt so hoch wie der (damalige) WP-Durchschnitt. Der Vertrieb gewann im Projektzeitraum knapp doppelt so viele Digital-Abos wie im Monatsdurchschnitt 2017.

Können Sie kurz die Ansätze und Maßnahmen des WP-Zukunftslabor beschreiben? 

Beim WP-Zukunftslabor werden fünf Kolleginnen und Kollegen verschiedener WP-Standorte eine Woche lang vom Alltag befreit. Die Chefredaktion stellt unter den Bewerberinnen und Bewerbern das Team zusammen. Dies geschieht im Frühjahr. Ziel ist es, ein innovatives Projekt mit einem digitalen Fokus zu entwickeln.

Es arbeiten Menschen zusammen, die sich sonst im Alltag kaum begegnen. So entsteht neue Dynamik, neue Kreativität. Das Team trifft sich in Co-Working-Spaces in Cafés etc. Die Grundzüge des Projekts werden auf der WP-Jahreskonferenz der gesamten Redaktion vorgestellt. Danach sind alle WP-Redaktionen in den folgenden sechs Monaten mit ausreichend Zeit in die Vorbereitung eingebunden. Das WP-Zukunftslabor folgt dem Prinzip von Teilhabe und Transparenz. 

Danke für das Interview!

Haben Sie Fragen an die Projektleiter?

Dann kontaktieren Sie uns über das untenstehende Formular. Wir werden anschließend den Kontakt mit dem/der Ansprechpartner/in herstellen.